Harman Kardon BDT 30 Laser wechseln

Ich habe euch in einem vorherigen Artikel gezeigt wie man die Linse eines Bluray-Lasers reinigt. Manchmal bringt eine Reinigung auch keine Besserung. Zum Beispiel wenn der Laser altersbedingt nicht mehr die Leistung bringt oder einfach nur defekt ist. Ich habe an einem Harman Kardon BDT 30 Bluray Player erfolgreich den Laser gewechselt. Die Vorgehensweise hierfür ist denkbar einfach:

Ihr benötigt dafür einen Kreuz-Schraubenzieher, eine Lötstation inkl. Entlötlitze und die passende Laser Pickup Einheit des jeweiligen Players. Im Harman Kardon BDT 30 wird ein Sanyo SF-BD414 verbaut. Die Einheit kommt vom Werk aus bereits fertig kalibriert. Der Einbau erfolgt Plug and Play. Falls ihr den Laser bei einem anderen Player tauscht, vergewissert euch in jedem Fall vorerst über das jeweilige Service Manual des Players ob die neue Pickup Einheit an den Bluray Player “angelernt” werden muss. Ist dies der Fall kann es sein dass eine neue Laser Einheit nur durch das Anlernen im Gerät funktioniert. Das Anlernen bzw. Pairen kann nur von einem dafür autorisiertem Service Partner durchgeführt werden. Zur Not einfach ausprobieren ob der Player den neuen Laser akzeptiert und die Wiedergabe einwandfrei funktioniert.

Ausbau des alten Lasers

Um an den Laser zu gelangen muss das Gerät zuerst geöffnet werden. Achtung: Vor jeglichen Arbeiten am Gerät sollte die Spannungsversorgung entfernt werden. Auf den Außenseiten des Gerätes befinden sich jeweils zwei Schrauben. Diese müssen entfernt werden. Auf der Rückseite des Gerätes befinden sich ebenfalls vier Schrauben. Diese müssen ebenfalls entfernt werden. Wenn alle Schrauben entfernt wurden – insgesamt acht Stück – kann der Deckel vom Player entfernt werden. Die nachfolgenden Bilder stammen teils aus einem Harman Kardon BDT 20. Der Aufbau ist aber größtenteils identisch. Falls das Laufwerk zusätzlich abgeschirmt ist müssen diese Bauteile entfernt werden. Beim BDT 30 müssen hier zwei Schrauben entfernt werden. Dann kann die Abdeckung – diese hält die optischen Datenträger in der Spur – entfernt werden.

 DSC00576

Danach habt ihr auch schon freien Blick auf die Laser-Einheit. Die Einheit ist auf zwei Führungsschienen befestigt. Zunächst muss das Flachbandkabel gelöst werden. Dazu öffnet ihr die Plastikverriegelung und zieht dann vorsichtig das Flachbandkabel aus der Halterung. Um den Laser ausbauen zu können entfernt ihr am besten beide Führungsschienen. Dafür müssen die vier Schrauben gelöst werden. Der Laser ist auf der rechten Seite an der Welle des Motors eingehängt. Achtet beim Ausbau darauf die Befestigung nicht zu beschädigen (weißes Kunststoffteil). Dieses Teil muss anschließend an der neuen Laser-Einheit befestigt werden.

DSC00580

IMG_1410

ESD Brücke(n) entfernen

Der neue Laser ist vermutlich mit einer ESD Brücke gesichert. Dies war bei mir der Fall. Diese Brücke muss zunächst entfernt werden. Ansonsten funktioniert der neue Laser nicht. Hier kommt die Lötanlage zum Einsatz.

IMG_1411

IMG_1412

Abschließende Arbeiten

Weißes Kunststoffteil an die neuen Laser-Einheit anschrauben. Mit diesem Teil wird die Einheit in die Welle des Motors eingehängt – nicht auf den Bildern zu sehen. Nachdem die ESD Brücken entfernt worden sind, kann die neue Laser-Einheit in das Gerät verbaut werden. Anschießend alles wieder rückwärts zusammenbauen. Nach erfolgreichem Umbau solltet ihr die Wiedergabe von CD´s, DVD´s und Bluray´s testen. Ich übernehme keinerlei Haftung für entstandene Schäden.

TEST: Pioneer BDR-S09XLT

IMG_1243

Ich möchte euch in diesem Artikel meine jüngsten Erfahrungen mit dem Pioneer BDR-S09XLT Bluray Brenner teilen. Ich habe mir die Tage nun endlich das High End Modell des neuesten Pioneer Bluray Brenners geleistet. Das Modell SXX der Modellreihe steht für das, ich nenne es mal High End Modell der Serie. Der kleine Bruder BDR-209 besitzt den gleichen Chipsatz, verfügt aber nicht die edle Frontabdeckung wie das “S” Modell von Pioneer. Zudem verspricht der Hersteller eine bessere Laufruhe und damit eine geringere Lautstärke.

IMG_1244

Ich habe den Brenner bei Amazon zu einem Preis von 79€ bestellt. Nicht gerade billig für einen Brenner der mittlerweile auch schon ein paar Jahre auf dem Markt ist. Das aktuelle Modell von LG der BH16NS55 ist aktuell für 69€ zu haben, und ist erst ca. 1 Jahr jung. Der Pioneer S09XLT wird ohne Software geliefert. Ein SATA Kabel sucht man auch vergeblich. Im Karton befindet sich neben dem Brenner nur die Bedienungsanleitung. Bereits bei der Installation im heimischen Rechner ist mir aufgefallen, dass der Player von den Geräteabmessungen tiefer ist als meine bereits verbauten Laufwerke. Die genauen Maße des Brenners sind: B: 148mm: H: 42,3mm T: 180mm

Lt. Amazon Produktseite kann man sich bei Ashampoo das Brennprogramm Burning Studio kostenlos herunterladen. Zum Brennen verwende ich aber weiterhin das kostenlose Programm ImgBurn. Bei den ersten Brennversuchen bestätigte sich die versprochene Laufruhe des Brenners. Im Brennbetrieb ist das Gerät flüsterleise. Die ersten Tests gebrannter Bluray bestätigten meine Vermutung: Der Pioneer brennt die BD-R DL Rohlinge eine Nuance besser als mein bisheriger Brenner der LG BH16NS55. Getestet habe ich Verbatim Rohlinge aus Japan (Herstellung von Panasonic) und MediaRange Rohlinge (Hersteller Verbatim).

pioneer_4x

Die Rohlinge von MediaRange (DiscID VERBAT-IMF) brennt der Pioneer ohne Probleme. Zudem fallen die Scans auch noch sehr gut aus. Der LG hatte hier erhebliche Probleme die Discs überhaupt zu Ende zu brennen. Meistens erhielt ich Abbrüche beim zweiten Layer. Auch die Scans vielen immer sehr durchschnittlich aus. Die Rohlinge von Panasonic (DiscID MEIT02) brennt der Pioneer auch einen Tick besser wie der LG. Aber seht euch die Scans selbst an.

pioneer_4x

Fazit:
Neben den Verkaufsschlager dem LG BH16NS55 fällt der Pionner BDR-S09 immer mehr in den Hintergrund. Für meine Ansprüche nämlich, dem Erstellen von Blurays, meist auf Double Layer Rohlingen ist der Pioneer BDR-S09 momentan der beste Brenner, was die Brennqualität angeht. Die 10€ Aufpreis gegenüber dem LG sind auf jeden Fall gerechtfertigt. Zudem sieht der Pionner Brenner in der “S” Version auch noch sehr ansprechend aus. Für diejenigen die auf das Frontpanel verzichten können, gibt es immer noch die normale Variante den BDR-209. Anbei verlinke ich euch noch die entsprechenden Produktseiten auf Amazon.

Pioneer BDR-S09

Pioneer BDR-209

Empfehlen kann ich euch die Rohlinge von Verbatim in der 50er Spindel. DiscID MEIT02. Link

Aber auch die aktuellen MediaRange Rohlinge. DiscID VERBAT-IMF, wobei ich auf jeden Fall zu den Panasonic tendiere. Link

TEST: Sony BDP-S6500 3D Bluray Player

Ich habe jetzt seit einigen Tagen den Sony BDP-S6500 Bluray Player in Benutzung und möchte mit euch gerne meine ersten Erfahrungen teilen. Der Player macht Allgemein einen wertigen und guten Eindruck. Durch die kompakte Bauweise und das schöne Design ist der Player auf alle Fälle wohnzimmertauglich. Im Vorfeld möchte ich kurz erklären aus welchem Grund ich mir den Player gekauft habe. Ich hatte vorher einen High End Bluray Player von Marantz, den Marantz UD5007. Dieser bereitete mir aber öfter Probleme beim Abspielen selbst gebrannter Blurays. Manche Discs ließen sich erst nach wiederholtem Öffnen und Schließen der Disc Schublade einlesen. Andere hatten kurze Aussetzer während der Wiedergabe. Manche würden jetzt die Schuld auf die Bluray Rohlinge schieben, diese waren aber immer von bester Qualität da ich diese im Vorfeld auf Fehler überprüft habe. Aus diesem Grund entschloss ich mich einen Player aus der unteren Preisklasse zu kaufen. Laut Erfahrungen aus dem Bekanntenkreis sind die hier verwendeten Laufwerke nicht so wählerisch was selbst gebrannte Blurays angeht. So nun aber zum eigentlichen Player dem BDP-S6500:

IMG_0926

Im Lieferumfang enthalten sind:

  • Sony BDP-S6500
  • Fernbedienung inkl. Batterien
  • externes Netzteil
  • Bedienungsanleitung

IMG_0927

Nach dem Auspacken war ich zunächst überrascht wie klein der Player ist. Da ist es natürlich kein Wunder dass sich das Netzteil nicht wie bei anderen Geräten im Gehäuse des Players befindet sondern extern ist.

Anschlussmöglichkeiten

Auf der Rückseite des Players befinden sich folgende Anschlussmöglichkeiten:

  • HDMI Ausgang
  • 100Mbit LAN Anschluss
  • Digitaler Audio Ausgang Coaxial

Neben dem Ein- und Ausschalter und der  Auswurftaste für die Disclade befindet sich ein USB Anschluss. Dieser dient zum Aufspielen neuester Firmwareupdates aber auch zur Wiedergabe sämtlicher Medien über einen angeschlossenen USB Stick. Selbstverständlich kann der Player auch MKV Dateien abspielen.

IMG_0929

Einrichtung des Geräts

Die Ersteinrichtung brachte bei mir einige Probleme mit der Internetverbindung. Der erste Versuch den Player  ins heimische WLAN (FritzBox Cable) einzuwählen schlug beim Testen der Internetverbindung fehl. Der Player bekam von der FitzBox zwar eine IP aber der Zugang ins Internet war nicht möglich. Also versuchte ich es direkt über ein Netzwerkkabel. Nach einem Neustart des Players funktionierte dann auch die Internetverbindung. Nach der Ersteinrichtung der Internetverbindung werden die aktuellen Internetinhalte aus dem Internet geladen.

Nach der Einrichtung erwartet uns ein aufgeräumtes und übersichtliches Hauptmenü. Aus dem Hauptmenü können die wichtigsten Apps (Amazon, Netflix usw.) gestartet werden. Die Menünavigation läuft für einen Bluray Player meiner Meinung nach entsprechend flüssig von statten. Beim Starten von Apps gibt es kleine Verzögerungen.

IMG_0955

Wiedergabe

In der Hauptdisziplin der Wiedergabe von Blurays macht der Player seinen Job sehr gut. Wie bereits angesprochen spielt der Player auch anstandslos all meine selbstgedrehten Filme ab, ohne Hänger oder Probleme beim Einlesen der Scheiben. Ich verwendete Verbatim Rohlinge aus Japan in der 50er Spindel. Disc ID MEIT02. Sobald eine Disc im Hauptmenü eingelegt wird, startet automatisch die Wiedergabe. Die Zeiten beim Einlesen sind wirklich flott und schneller als beim Marantz. Während der Wiedergabe ist der Player absolut geräuschlos. Was bei so einer kompakten Bauweise keine Selbstverständlichkeit ist.

Ich habe den Player an meinem AV-Receiver Onkyo TX-NR626 angeschlossen. Falls ihr wie ich den Player auch an einem AV-Receiver anschließen möchtet empfiehlt es sich in den Einstellungen die Audi-Ausgabe auf Bitstream umzustellen. Somit gibt der Player die HD Tonformate uncodiert an den Reciever weiter und dieser decodiert diese. Dabei muss die Einstellung BD-Audio Mix auf AUS gestellt werden. Wenn euer Receiver zudem DTS Tonsignale decodieren kann dann solltet ihr die Einstellung Dolby D-kompatible Ausgabe ebenfalls auf AUS stellen. Für die Wiedergabe von SACD´s empfiehlt sich bei Verwendung eines AV-Receivers der DSD unterstützt die Einstellung DSD-Ausgangsmodus auf AUTO zu stellen. Die Bildqualität ist übrigens sehr gut und kommt locker an die des Marantz hin.

Ja ihr habt richtig gehört der Player unterstützt die Wiedergabe von SACD. In dieser Preisklasse kaum zu glauben.

Streaming

Der Player bietet Zugang zu den gängigsten Streaming Portalen (Amazon, Netflix und Watchever) an. Als Primer habe ich natürlich die Amazon Instant Video App kurz angetestet. Dabei ist mir folgendes aufgefallen:

  • Das Menü läuft längst nicht so flüssig wie bei meinem Amazon FireTV
  • Die Bufferzeiten sind für meinen Geschmack viel zu lang. Trotz 100Mbit Internetleitung  bekomme ich erst nach ca. 1 Minute HD-Qualität. Bis dahin sehe ich nur verpixelte Bilder.

Bei anderen Apps läuft der Stream direkt mit HD Qualität an. Somit gehe ich davon aus dass es ein Problem der Amazon App ist. Was viele interessieren wird ist die Wiedergabe von 24p Content bei Amazon. Sobald ein Stream der mit 24 Bilder pro Sekunde vorliegt gestartet wird, wechselt die Bildwiederholungsfrequenz auf 24Hz. Diese Funktion müsst ihr aber zuerst in der Playereinstellungen aktivieren. Somit kann 24p Content bei Amazon endlich ohne Ruckeln abgespielt werden. Leider funktioniert die Umschaltung beim Stoppen des Films dann wiederum nicht. Das heißt der Player schaltet danach nicht wieder auf die Ursprünglichen 60Hz im Menü um.

Solche kleinen Softwarefehler sind mir mehrere aufgefallen. Im Hauptmenü gibt es beispielsweise einen Punkt der heißt: Erweiterte Funktionen aktivieren oder so ähnlich. Wenn man diesen Menüpunkt auswählt bleibt das Bild einfach schwarz und nichts passiert. Durch Drücken der Home Taste auf der Fernbedienung gelangt man dann wieder ins Hauptmenü. Zudem ist die Übersetzung ins Deutsche in den Einstellungen zum Teil schlecht.

IMG_0957

IMG_0958

Fazit

Der Player ist für die Wiedergabe von allen Medien bestens geeignet. Durch die kompakte Bauweise ist er auch mobil und kann ggf. schnell verstaut werden. Bei der Wiedergabe von Amazon Prime hapert es noch ein bisschen. Dies sollten aber nur Softwareprobleme sein die hoffentlich bald gefixt werden. Ich habe den Player für 99€ gekauft und kann ihn für die Wiedergabe von Blurays nur empfehlen. Zur Nutzung von Amazon Prime Video werde ich aber weiterhin auf den Amazon FireTV zurückgreifen.

Diese Bewertung findet ihr auch auf Amazon.de
Link

Vorteile:

  • kompakte Bauweise
  • schnelles und leises Laufwerk
  • Laufwerkslade fährt komplett aus
  • tolles Design
  • Zugang zu Streaming Portalen

Nachteile:

  • Softwareprobleme
  • keine analogen Ausgänge
  • kein Display an der Gerätefront

MediaRange MR509 BD-R DL Rohlinge jetzt mit Verbatim MediaCode

Hallo zusammen. Wie die Überschrift schon vermuten lässt, wird bei den aktuellen MediaRange Rohlingen auf den Media Code VERBAT-IMF gesetzt. Dies stellte sich bei meiner letzten Lieferung der Rohlinge heraus. Der Media Code wird meistens in den aktuellen Rohlingen von Verbatim verwendet. Ein paar Scans findet ihr hier.

Auch andere Kunden konnten dies bereits bestätigen. Ob man diese Änderung jetzt für gut oder schlecht empfindet bleibt jedem selbst überlassen. Ich habe jedoch den Eindruck dass die Qualität der Rohlinge darunter noch mehr leidet. Die letzten Scans der Rohlinge mit dem neuen MediaCode sind nicht sonderlich schön bzw. gar nicht zu gebrauchen.

Als Brenner diente mein LG BH16NS55. Mein Liteon IHBS 112 kommt mit den Rohlingen besser zu Recht. Zudem muss ich noch erwähnen dass die blauen Verbatim Rohlinge mit gleichem MediaCode Qualitätiv besser sind. Diese kosten aber auch mehr als das doppelte.

Links zu Amazon:

MediaRange BD-R DL 50GB 10er Spindel
Verbatim BD-R DL 50GB 10er Spindel

TEST: Bluray Rohlinge Verbatim 50GB BD-R DL aus Japan DISCID Verbat-imf-000

Ich habe die Tage eine neue Spindel der Verbatim BD-R DL Rohlinge aus Japan bekommen. Die Rohlinge haben die Disc ID Verbat-imf-000. Demnach ist es die gleiche ID die momentan bei den Rohlingen in der blauen Verpackung aus Deutschland geliefert wird.

IMG_0521

Mein neuer LG Brenner BH16NS55 kommt mit den Rohlingen leider gar nicht zurecht. Von den Rohlingen die ich versucht habe im LG zu Brennen waren mind. 50% Ausschuss. Der Brennvorgang brach hier immer beim zweiten Layer ab. Dennoch konnte ich ein paar erfolgreich gebrannte Discs scannen. Hier die Ergebnisse:

2x

2x

4x

4x

6x

6x

Ich kann die Rohlinge in Kombination mit dem LG BH16NS55 nicht empfehlen. Die Ausfallrate ist viel zu hoch und die Ergebnisse sind auch nicht gerade gut.
Anders sieht es mit dem Lite-On iHBS 112 aus. Hier habe ich wirklich gute Ergebnisse erzielen können.

4x

liteon_4x

4x

liteon_4x_2

Die Rohlinge gibt es hier zu kaufen: Amazon

Sliimline Laptop Laufwerk in Tower PC einbauen

Ich suchte nach einer preiswerten Lösung um mein Slimline Laufwerk aus dem Laptop (Bauhöhe ca. 12mm) in einen Tower PC Laufwerksschacht (5,3 Zoll) einzubauen.

Nach kurzer Suche bin ich auf diesen Einbaurahmen von InLine gestoßen. Der Einbaurahmen wird mit sämtlichen Befestigungsschrauben geliefert.
Zusätzlich braucht ihr noch ein Adapterkabel von SlimSata auf einen normalen Sata Anschluss. Den gibt es hier.

Einbaurahmen:

IMG_0501

Adapterkabel:

IMG_0500

Einbau:

Zuerst müsst ihr natürlich das SlimLine Laufwerk aus dem Laptop ausbauen. Meist befindet sich auf der Unterseite des Laptops eine Schraube die das Laufwerk im Schacht fixiert. Diese muss gelöst werden. Anschließend kann das Laufwerk einfach herausgezogen werden.

Der Einbau des Laufwerks in den Einbaurahmen ist kinderleicht. Einfach das Laufwerk von vorne durch die Aussparung schieben und mit den mitgelieferten Befestigungsschrauben befestigen.

IMG_0502

IMG_0506

Anschließend den Einbaurahmen mit dem eingebauten Laufwerk in den normalen Rechner einbauen.

Cover Me Update

Und wieder ein kleines Update. Im Dropdown Menü der verschiedenen Maße könnt ihr nun über den Punkt “Eigene” eure individuellen Maße selbst bestimmen. Das Update erfolgt automatisch sobald ihr das Programm auf euerm Rechner startet.

Wertebereich:

Breite: 50-290
Höhe: 50-190

Achtet dabei dass der Wert immer dreistellig sein muss. Heißt wenn ihr einen Wert von 50mm eingeben möchtet müsst ihr 050 schreiben. Ansonsten kann das Fenster nicht bestätigt werden.

image

Zum Drucken der Covers auf Papier nutze ich diese Bluray Einleger von MediaRange MEDIARANGE Einlagen für Blu-ray-Disk-Hüllen – Mattes Weiß – 265 x 149 mm, MRINK123

Download:

Download

Das Programm ist kostenfrei. Falls es euch gefällt könnt ihr mich gerne mit einer kleinen Spende unterstützen.

Test: Bluray Rohlinge Media Range 50GB printable 6x DISCID CMCMAGDI6

Ich habe mich die Tage gewagt einen weiteren Satz Media Range BD-R DL Rohlinge zu bestellen. Die Rohlinge gibt es für einen Preis von ca. 20€ (10 Spindel) bei Amazon.  Die Amazon Bewertungen gehen hier weit auseinander. Die Rohlinge haben die Disc ID CMDMAGDI6.

IMG_0462

Ich habe drei Testbrände mit dem gleichen Inhalt erstellt, aber jeweils mit verschiedenen Brenngeschwindigkeiten und diese anschließend mit dem kostenlosen Tool Opti Drive Control auf Fehler überprüft.

Verwendetes Brennprogramm: IMGBurn 2.5.8.0
Verwendeter Brenner: LG BH16NS55 FW 1.02

Ich muss sagen ich bin von den Ergebnissen erstmals positiv überrascht. Den Rohling mit 2x Geschwindigkeit zu brennen, wie es von vielen auf Amazon vorgeschlagen wird ist reine Zeitverschwendung. So ist es zumindest bei dem hier verwendeten Brenner.

2x

media_range_2x_2x

4x

media_range_4x_2x

6x

media_range_6x_2x

Hier kann man trotzdem deutlich erkennen, dass der zweite Layer nicht perfekt gebrannt wird. Der erste Layer ist wirklich perfekt, hier hatte ich beim Scannen BIS AVG Werte von 0.01.

Update 06.05.2016

Ich hatte nun die Möglichkeit die restlichen Rohlinge aus der Spindel zu brenn und anschließend zu scannen. Dabei habe ich erschreckende Ergebnisse erhalten.

2x

_media_range_2x_2x

4x

_media_range_4x_2x

6x

_media_range_6x_2x

Alle drei Rohlinge lassen sich einlesen und abspielen. Allerdings kommt mein Player hier beim Layerwechsel ins Stocken, was bei den Scans keine Überraschung ist. Als Bluray Player verwende ich übrigens einen Marantz UD5007.

Fazit:

Ich werde die Rohlinge weiter beobachten und die nächsten Ergebnisse natürlich online stellen. 2x Brennen ist hier reine Zeitverschwendung, und erzielte bei mir sogar das schlechteste Ergebnis von allen drei Bränden.

Ich werde diese Rohlinge zukünftig meiden.

Die Rohlinge kommen in der handlichen 10er Spindel und werden als bedruckbare Version oder gelabelte Version geliefert.

Anbei die aktuellen Preise bei Amazon:

Bedruckbare Version: Amazon
nicht bedruckbare Version: Amazon

Onkyo SP-353 Bluray Player

Onkyo hat  diese Woche in einer Pressemitteilung ein neues Produkt seiner Bluray Player vorgestellt. Genau handelt es sich um den Onkyo SP-353. Ein genaues Release Datum gibt es noch nicht.

BD-SP353__B__Front_N9999x9999.png

Bei dem Player handelt es sich um eine Slim-Line Version. Dieser wird vermutlich auch keinen seiner Vorgänger ablösen, sondern das Portfolio von Onkyo erweitern. Der Player unterstützt neben den gängigen Bluray Ton Formaten auch hochauflösende Musikformate wie FLAC. Somit können auch unkomprimierte Musikdateien abgespielt werden.

Der Player hat neben einem HDMI Ausgang noch einen optischen Ausgang und einen analogen Coaxial Ausgang. Welcher DA-Wandler in dem Gerät verbaut ist kann noch nicht gesagt werden.
Überraschenderweise unterstützt der Player keine 3D Blurays und ist auch nicht wirklich Netzwerkkompatibel (DLNA, Home Media) wie man es sonst von Onkyo kennt. Der Ethernet Anschluss auf der Rückseite dient lediglich für Softwareupdates und BD Live Inhalte.

BD-SP353__B__Rear_N9999x9999.png

Ich gehe davon aus, dass es sich hier vom Innenleben um einen bereits bekannten Player von Pioneer handelt. Bekanntlich hat Pioneer ja seinen Audio Video Home Bereich an Onkyo verkauft.

Ich bin gespannt in welchem Preissegment sich der vorgestellte Player ansiedeln wird. Der Player wird in den Farben schwarz und silber erscheinen.
Genauere Informationen zum Player findet ihr natürlich auf der Internetseite von Onkyo.