Bluray-Rohlinge 50GB – Vergleich

Test-Sieger
50 Verbatim Double Layer 3d Blu Ray Rohlinge 50 gb Full Printable Bluray
20 Verbatim Bluray Rohlinge BD-R 50GB Original Spindel Full Printable Bluray
Verbatim BD-R Dual Layer - 50 GB, 6-fache Brenngeschwindigkeit mit Hardcoat Scratch Guard, 10er Pack, Spindel
MediaRange MR509 BD-R Dual Layer 50GB 6-fache Schreibgeschwindigkeit, vollflächig bedruckbar, 10er Cakebox
PRIMEON BD-R DL 50GB/2-8x Cakebox (10 Disc), ultra-protect-disc Surface
50 Verbatim Double Layer 3d Blu Ray Rohlinge 50 gb Full Printable Bluray
20 Verbatim Bluray Rohlinge BD-R 50GB Original Spindel Full Printable Bluray
Verbatim BD-R Dual Layer - 50 GB, 6-fache Brenngeschwindigkeit mit Hardcoat Scratch Guard, 10er Pack, Spindel
MediaRange MR509 BD-R Dual Layer 50GB 6-fache Schreibgeschwindigkeit, vollflächig bedruckbar, 10er Cakebox
PRIMEON BD-R DL 50GB/2-8x Cakebox (10 Disc), ultra-protect-disc Surface
126,07 EUR
54,77 EUR
29,12 EUR
15,79 EUR
14,79 EUR
815 Bewertungen
592 Bewertungen
452 Bewertungen
1.247 Bewertungen
458 Bewertungen
Test-Sieger
50 Verbatim Double Layer 3d Blu Ray Rohlinge 50 gb Full Printable Bluray
50 Verbatim Double Layer 3d Blu Ray Rohlinge 50 gb Full Printable Bluray
126,07 EUR
815 Bewertungen
20 Verbatim Bluray Rohlinge BD-R 50GB Original Spindel Full Printable Bluray
20 Verbatim Bluray Rohlinge BD-R 50GB Original Spindel Full Printable Bluray
54,77 EUR
592 Bewertungen
Verbatim BD-R Dual Layer - 50 GB, 6-fache Brenngeschwindigkeit mit Hardcoat Scratch Guard, 10er Pack, Spindel
Verbatim BD-R Dual Layer - 50 GB, 6-fache Brenngeschwindigkeit mit Hardcoat Scratch Guard, 10er Pack, Spindel
29,12 EUR
452 Bewertungen
MediaRange MR509 BD-R Dual Layer 50GB 6-fache Schreibgeschwindigkeit, vollflächig bedruckbar, 10er Cakebox
MediaRange MR509 BD-R Dual Layer 50GB 6-fache Schreibgeschwindigkeit, vollflächig bedruckbar, 10er Cakebox
15,79 EUR
1.247 Bewertungen
PRIMEON BD-R DL 50GB/2-8x Cakebox (10 Disc), ultra-protect-disc Surface
PRIMEON BD-R DL 50GB/2-8x Cakebox (10 Disc), ultra-protect-disc Surface
14,79 EUR
458 Bewertungen

Review: TicPods 2 Bluetooth Kopfhörer

Ich habe die letzten Monate verschiedene Modelle von Bluetooth-Kopfhörern testen können, unter anderem die neuen AirPods Pro von Apple und die Jabra Elite 75t. Während der Rezension werde ich hin und wieder Vergleiche zu den genannten Modellen ziehen. Die TicPods 2 hatte ich jetzt mehrere Tage ausgiebig testen können, und kann demnach mein erstes Fazit geben.

Lieferumfang / Unboxing

Die TicPods 2 kommen in einer sehr stylischen Verpackung daher. Diese erinnert mich von der Aufmachung stark an die der Jabra Elite 75t. Die Kopfhörer selbst befinden sich im bei der Auslieferung im Ladecase. Außerdem im Lieferumfang enthalten sind ein USB auf USB-C Ladekabel, eine Bedienungsanleitung in mehreren Sprachen und eine Schnellstartanleitung. Ich habe die Farbe Blau gewählt, mal was anderes neben den Standardfarben Weiß und Schwarz die man sonst so findet. Ich finde das Blau kommt bei dem Produkt sehr gut rüber und sieht gut aus.

Einrichtung

Ich verwende die TicPods 2 mit einem iPhone XS und dem aktuellsten Betriebssystem iOS 13. Der Hersteller bietet eine eigene App an, um die Kopfhörer zu verbinden und zu konfigurieren. Ich muss gestehen, ich habe die Kopfhörer erstmal ohne die App in Betrieb genommen. Die Kopplung kann dabei einfach über die Bluetooth-Einstellungen vom Handy durchgeführt werden. Die App bietet allerdings den Vorteil, dass man die Firmware der Kopfhörer aktualisieren kann und diverse Feineinstellungen vornehmen kann. Dazu später mehr. Fakt ist: Die Installation der App sollte für jeden Besitzer der TicPods Pflicht sein.

Klangqualität

Der wichtigste Part eines Kopfhörerparts ist wohl die Klangqualität. Nach meiner ersten Einrichtung habe ich natürlich sofort die Musikwiedergabe gestartet. Dabei ist mir gleich aufgefallen, dass die Kopfhörer für meinen Geschmack viel zu flach aufgespielt haben. Es fehlten sowohl die Höhen als auch der Bass. Die Enttäuschung war demnach groß. An diesem Punkt habe ich dann doch entschlossen die App zu installieren. Mein Kritikpunkt an die App ist, dass eine Registrierung zur Nutzung nötig ist. In der App wurde mir aber gleich ein Firmwareupdate für die Kopfhörer vorgeschlagen. Im Changelog sah ich direkt, dass bei dieses Update die Klangqualität optimiert wurde. Also, die Installation gestartet und nach ca. 15 Minuten waren die TicPods wieder einsatzbereit. Die Klangqualität nach dem Update verglichen war nicht mehr mit meinem ersten Eindruck zu vergleichen. Eine viel bessere Abstimmung und der Bass war dann auch auf einmal da. Ich empfehle also jedem Käufer zuerst die aktuellste Firmware zu installieren. Klangtechnisch können die TicPods aber auch nach dem Update nicht mit dem großen Kontrahenten mithalten, mit der ersten Airpods Generation aber schon.

Bedienung

Die TicPods haben ein sehr interessantes Bedienkonzept, welches mir sehr gut gefällt. Zum einen ist da die gleiche Funktion, die man so nur von höherpreisigen Kopfhörer kennt: Das automatische Stoppen bzw. Starten der Musikwiedergabe, wenn man die Kopfhörer ins Ohr steckt oder wieder rausnimmt. Diese Funktion kann sogar über die App deaktiviert werden. Beide Kopfhörer haben auf der Außenseite einen Touch-Oberfläche. Über diese können die Kopfhörer ebenfalls gesteuert werden. Einmal Lang Tippen: Aktiviert unter iOS Siri, Doppel Tippen: Nächster Song (Kann in der App geändert werden auf zum Beispiel Vorheriger Song, oder Wiedergabe Pausieren). Das coolste ist aber, dass die Lautstärke ober wischen nach oben bzw. nach unten verändert werden kann.

Ladecase / Akkulaufzeit

Das Ladecase ist gut verarbeitet. Das Scharnier sitzt fest in seiner Position, auch in geöffneter Stellung. Das Aufladen ist leider nur über USB-C möglich. Das Case wirkt aber leider nicht so hochwertig wie bei den Kontrahenten von Apple oder Jabra. Zudem finde ich , dass beim Einlegen der Kopfhörer ein bis zwei Handgriffe mehr benötigt werden wie zum Beispiel bei den AirPods. Zudem sind die Ladekontakte an den Kopfhörern auf der Innenseite sehr groß. Über eine komplette Ladung des Ladecase gibt es übrigens bis zu 20 Stunden Musikwiedergabe. Eine volle Ladung der Kopfhörer reicht für ca. 4 Stunden Musikwiedergabe.

Tragekomfort

Durch die Bauart der Kopfhörer kann man leider nicht über verschiedene Silikon-Tips bzw. Aufsätze die Größe verändern. Sie haben ungefähr die gleiche Form wie die AirPods der ersten Generation, wobei die AirPods von der Verarbeitung und der Größe noch filigraner sind. Seht euch am besten die Fotos an. Sie werden aber sicherlich nicht bei jedem Ohr perfekt passen. Bei mir passen sie zum Glück perfekt. Auch nach langer Musikwiedergabe ist der Tragekomfort immer noch sehr gut. Beim Joggen oder Sport fallen diese aber deutlich leichter aus dem Ohr wie andere Modelle mit Silikon-Aufsätzen.

IP Schutzart

Die TicPods verfügen über die IP Schutzart IPX4. Die gleiche wie auch die AirPods Pro besitzen. Folglich sind sie gegen allseitiges Spritzwasser geschützt.

Fazit

Die TicPods gibt es aktuell unter 100€. Ich finde für diesen Preis bekommt man ein gutes Paar Kopfhörer mit guter Klangqualität und netten Features. In der App gibt zudem viele Einstellungsmöglichkeiten, unter anderem einen Equalizer. Die Kopfhörer haben ein gutes Design. Klanglich können Sie aber nicht mit den Jabra 75T oder gar den Apple AirPods Pro mithalten. Klar die beiden Spielen in einer anderen Preisklasse, aber ich finde das sollte gesagt werden. Wer nicht so viel Geld ausgeben möchte, ist hiermit gut bedient.

Ticwatch TicPods 2 Bluetooth Kopfhörer, TWS Kabellose Ohrhörer, Bluetooth 5.0, In-Ear-Erkennung, hervorragende Klangqualität, Touch- / Sprach- / Gestensteuerung, Sprachassistent, IPX4 wasserdicht
17 Bewertungen
Ticwatch TicPods 2 Bluetooth Kopfhörer, TWS Kabellose Ohrhörer, Bluetooth 5.0, In-Ear-Erkennung, hervorragende Klangqualität, Touch- / Sprach- / Gestensteuerung, Sprachassistent, IPX4 wasserdicht
  • Erstklassige Hardware, stabiler und reibungsloser: Bluetooth 5.0 Verbindung innerhalb von 10 Metern, IPX4 staub- und wasserdicht. Ausgestattet mit den Flaggschiff-Chips von Qualcomm zur Verbesserung der Übertragung und Reduzierung der Latenz (QCC3026 für Standardversion, QCC5121 für Pro-Version).
  • Weltklasse-Designpreise erhalten: Gewinner von GUT-Design, Reddot und FINALIST. Superleicht, jeder Ohrhörer wiegt nur 4,2 g und die Ladebox ist 42% kleiner als bei der Vorgängergeneration. Semi-In-Ear-Design, einfach zu tragen und super bequem. Drei Farben zur Auswahl.
  • Hervorragende Klangqualität: 13 mm-Schwingspule sorgt für ein beeindruckendes Hörerlebnis. Hi-Fi-Protokolle wie aptX und AAC werden unterstützt. Die Audioempfindlichkeit beträgt 132 dB bei 1 kHz. Für eine bessere Gesprächsqualität steht für TicPods 2 Pro die Dual-Mic-Geräuschunterdrückung zur Verfügung.
  • Lange Wiedergabezeit, In-Ear-Erkennung: 4 Stunden Wiedergabezeit mit einer einzigen Akkuladung, 20 Stunden mit Ladebox. Upgrade auf Schnellladeanschluss Typ C. Bei einer Aufladung von 5 Minuten beträgt die Wiedergabezeit 1 Stunde. Mit hochpräzisen Sensoren kann die Musik automatisch abgespielt / angehalten werden, sobald Sie die Ohrhörer aufsetzen / abnehmen.
  • Steuern Sie Audio nach Ihren Wünschen: Mit der patentierten Tickle-Funktion von Mobvoi können Sie die Wiedergabeliste steuern, ohne das Smartphone herausnehmen zu müssen. Doppelklicken Sie, um das nächste Lied abzuspielen oder einen Anruf zu beenden. Halten Sie diese Taste zwei Sekunden lang gedrückt, um den Sprachassistenten zu aktivieren oder einen Anruf abzulehnen. Schieben Sie nach oben und unten, um die Lautstärke zu erhöhen / zu verringern. In der TicPods 2 Pro-Version ist die AI-Gestenste

Review: Jabra Elite 75t

Eine kurze Einführung: Ich habe mir vor ca. zwei Wochen die neuen AirPods Pro gekauft und bin mit diesen eigentlich sehr zufrieden. Nun ergab sich die Möglichkeit die Jabra Elite 75t True Wireless Kopfhörer zu testen. Dann hat mich die Schlagzeile „Better sound than the AirPods Pro“ von CNET dazu gebracht die beiden Wireless Kopfhörer zu vergleichen. Dies sind meine ersten Kopfhörer der Marke Jabra. Ich nachfolgendem möchte ich euch die Unterschiede, Vor- und Nachteile der beiden Kopfhörer nahebringen:

Lieferumfang / Unboxing

Die Jabra 75t kommen in einer stylischen Verpackung (siehe Bilder) und das Auspacken gibt einen ersten Eindruck auf das Gesamtkonzept und die Verarbeitung der Kopfhörer. Die In-Ears lachen einen geradezu beim Auspacken an. Im Lieferumfang findet man neben den beiden Kopfhörern, das schwarze Ladecase, einen USB-Type-C auf USB Adapter und zwei weitere Kopfhörer-Aufsätze in verschiedenen Größen. Beim Auspacken wird man mehrmals aufgefordert sich die hauseigene Sound+ App von Jabra auf sein Smartphone zu laden. Gesagt getan…

Einrichtung

Ich verwende die Jabras auf einem iPhone XS aktuell mit der Version iOS 13.3. Die Ersteinrichtung war mehr oder weniger intuitiv. Ich habe die Sound+ App auf dem Smartphone geöffnet. Hier wurde ich aufgefordert mich mit den Jabras in den Bluetooth Einstellungen von iOS zu verbinden. Anschließend wurde mir in der Sound+ App auch gleich ein Update für die Kopfhörer vorgeschlagen. Aus diesem Grund empfehle ich auch jedem die Sound+ App zu installieren. Ansonsten seid ihr von Softwareneuerungen ausgeschlossen. Also Update aufgespielt. Um die Installation des Updates abzuschließen muss man die Kopfhörer in die Ladeschale legen. Das Ladecase blinkt dann solange bis das Update abgeschlossen ist. Dann war der erste Hörtest fällig.

Klangqualität

Um es vorweg zu nehmen. Was Bass und Punch angeht sind die Jabra 75t den AirPods Pro um einiges überlegen. Die Jabras klingen in jeder Hinsicht einfach viel voluminöser. Vor allem aber im unteren Frequenzbereich. Klar die Airpods sind aus meiner Sicht ziemlich neutral abgestimmt. Aber die Jabras lassen die Musik nochmal lebendiger wirken. Dafür braucht man kein Noise Cancelling. Ein weiterer Pluspunkt ist, dass über die App der Equalizer angepasst werden kann. Hier gibt es verschiedene Presets zwischen denen man wählen kann. Und man merkt auch einen Unterschied, im Gegensatz zu den Presets von Apple Music. Hier hat man die Wahl zwischen Standard, Sprache, Verstärkte Bässe, Verstärkte Hochtöner, Sanft und Einschalten. Alternativ kann man die Bässe, Mitten und Höhen auch ganz nach seinem Geschmack einstellen. Über den Modus „HearThrough“ lässt sich der gleiche Effekt erzeugen wie der Transparenzmodus bei den Airpods. Dabei werden die Umgebungsgeräusche über die verbauten Mikrofone an die Treiber weitergeben. So hört man trotz eingesetzter Kopfhörer was in seiner Umgebung los ist.

Steuerung

Die Jabras verfügen über eine physische Taste an der Außenseite. Die Taste gibt es an beiden Kopfhörern, wobei die Tasten unterschiedliche Funktionen auslösen. Über die Tasten kann man zum Beispiel Anrufe annehmen, die Lautstärke verändern, Wiedergabe pausieren, Track vor oder zurück. Es ist auch möglich den „HearThrough“ Modus ein bzw. auszuschalten. Über einen doppelten Klick auf den rechten Kopfhörer kann man Siri aktivieren. Die Funktion „Hey Siri“ ist nur möglich, wenn das iPhone in unmittelbarer Nähe ist, und wird anders wie bei den Airpods nicht direkt von den Kopfhörern registriert, sondern vom Handy selbst. Alternativ lässt sich als Sprachassistent auch Alexa konfigurieren.

Ladecase / Akkulaufzeit

Das Ladecase ist sehr gut verarbeitet. Das Scharnier sitzt fest in seiner Position, auch in geöffneter Stellung. Das Aufladen ist leider nur über USB-C möglich. Der Punkt geht klar an die AirPods Pro. Dessen Ladecase kann über den drahtlosen Qi-Standard aufgeladen werden. Über eine komplette Ladung des Ladecase gibt es übrigens bis zu 28 Stunden Musikwiedergabe. Eine volle Ladung der Kopfhörer reicht für ca. 7,5 Stunden Musikwiedergabe.

Tragekomfort

Vom Tragekomfort bin ich positiv überrascht. Die Jabras sitzen perfekt im Ohr. Sie sind minimal schwerer als die Airpods Pro. Durch ihre Bauform füllen sie die komplette Hörmuschel des Ohres aus. Durch die Bauweise stehen sie aber auch ein bisschen weiter vom Ohr ab. Aus diesem Grund finde ich, dass die AirPods beim Tragen besser aussehen. Dafür haben die Jabras aber den besseren Klang. Sie halten auch beim Joggen, und fliegen nicht aus dem Ohr.

IP Schutzart

Hier geht ebenfalls der Punkt an die Jabras. Diese verügen die IP Schutzart IP55. Die AirPods Pro haben nur die IP Schutzart IPX4.

Fazit

Die AirPods Pro haben von mir fünf Sterne bekommen. Die Jabras müssten demnach sechs bekommen. Nein im Ernst: Ich persönlich finde das Klangbild der Jabras besser. Zudem kommt noch die Anpassbarkeit über die App hinzu. Für die iOS Nutzer darf die bessere Integration ins Betriebssystem der AirPods natürlich nicht außer Acht gelassen werden. Am Ende spielt natürlich auch der Preise eine entscheidende Rolle. Die Jabras sind aktuell ca. 100€ günstiger. Die Worte kommen übrigens von einem Apple Fanboy. Von mir gibt es eine klare Kaufempfehlung und sechs Sterne.

Angebot
Jabra Elite 75t – Bluetooth-Kopfhörer mit aktiver Geräuschunterdrückung (ANC) und langer Akkulaufzeit für True-Wireless-Erlebnis beim Telefonieren und Musikhören – titan schwarz
5.368 Bewertungen
Jabra Elite 75t – Bluetooth-Kopfhörer mit aktiver Geräuschunterdrückung (ANC) und langer Akkulaufzeit für True-Wireless-Erlebnis beim Telefonieren und Musikhören – titan schwarz
  • Entwickelt für sicheren Halt und Langlebigkeit: Die ergonomischen Kopfhörer passen sich jedem Ohr an und sind so besonders komfortabel – Nach IP55 witterungsbeständig und geschützt vor Staub und Feuchtigkeit
  • Lange Akkulaufzeit u. verlässliche True-Wireless-Verbindung: Bis zu 24 Std. (bei aktiver ANC) mit schnurlosem, kompaktem Ladeetui. Elite 75t Kopfhörer – Telefonieren, Musikhören, in Verbindung bleiben
  • Sie haben die Option, entweder mit der aktiven Geräuschunterdrückung (ANC) störende Hintergrundgeräusche herauszufiltern oder die HearThrough-Funktion zu nutzen, um mitzubekommen, was um Sie herum geschieht
  • Personalisieren Sie Ihre Kopfhörer mit MySound und MyControls: Passen Sie den Sound an Ihr eigenes Hörprofil an – Mit der Jabra Sound+ App lassen sich auch die Tastenfunktionen einstellen
  • Lieferumfang: Jabra Elite 75t, Ladeetui, 3 Paar Silikon earGels, USB-C Ladekabel – Farbe: titan schwarz

Review: Apple AirPods Pro

Nachdem ich die AirPods Pro jetzt einige Wochen in Gebraucht hatte, kann ich ein erstes Fazit geben. Ich muss dazusagen, dies sind meine ersten AirPods. Meine Frau hat die Airpods aus der zweiten Generation, bei diesen konnte mich aber die Tonqualität nicht ganz überzeugen. Aus diesem Grund habe ich erst bei den Pros zugeschlagen. Ich habe die Airpods gestern den ganzen Tag im Ohr gehabt und kann ein erstes Fazit abgeben.

Lieferumfang

Die Airpods kommen in einer edlen weißen Verpackung, welche selbst nochmals in Folie eingepackt ist. So wie man es eben von Apple kennt. Die Airpods selbst sind beim Auspacken bereits in dem mitgelieferten Ladecase eingelegt. Dazu gibt es noch zwei Sätze der Silikontips in Größe S und L. Die Größe M ist bereits an auf den Kopfhörern angebracht. Als Ladekabel kommt erstmalig ein USB-C auf Lightning Kabel. Dadruch kann man die Airpdos mit den Netzteilen der letzten Macbook Generationen aufladen. Zu guter Letzt gibt es noch eine Kurzanleitung.

Einrichtung

Die Airpods Pro lassen sich wie bisher auch mit jedem Android Smartphone bedienen. Voraussetzung ist, dass das Gerät den Bluetooth LE Standard unterstützt. Bei den iPhone Modellen funktioniert die Kopplung ab dem iPhone SE. Vor der Einrichtung habe ich mein iPhone auf die letzte iOS Version aktualisiert. Die Einrichtung selbst ist kinderleicht. Man entsperrt das iPhone, öffnet das Ladecase der Airpods in dem sich die Airpods befinden. Das iPhone erkennt die Airpods gleich. Auf dem iPhone muss man dann nur noch auf Verbinden tippen. Anbei findet ihr auch den entsprechenden Screenshot.

Tonqualität

Bei den Airpods Pro ist erstmalig eine aktive Geräuschunterdrückung verbaut. So wie man das bereits von zum Beispiel den Bose QC35 und den Sony WHX-1000 kennt. Das Active Noise Cancelling ist erst durch die neue Bauweise (In-Ear) möglich geworden. Als ich das erste Mal die Airpdos mit akiviertem ANC im Ohr hatte, und dazu ein paar Lieder über Apple Music gehört habe, war ich begeistert. Es funktioniert erstaunlich gut, besser als ich das erwartet habe. Dennoch muss man dazusagen, dass die Airpods nicht mit dem Niveau der On-Ear Kopfhörer von zum Beispiel Bose oder Sony mithalten können. Ich war mit den Airpods eine Stunde beim Joggen, in der freien Natur funktioniert das ANC sehr souverän, ein vorbeifahrendes Auto auf einer vielbefahrenen Straße kann das Noise Cancelling allerdings nicht weckstecken. Ansonsten bin ich von der Wiedergabequalität sehr angetan. Sie spielen meiner Meinung nach sehr neutral auf, ausgewogene Mitten, keine aufdringlichen Höhen und eine dezente neutrale Basswiedergabe. Genau nach meinem Geschmack.

Als Gegenstück zu der Noise Cancelling Funktionen gibt bei den Airpods Pro noch den Transparenzmodus. Dieser kann entweder über die Airpods selbst eingestellt werden oder über das iPhone. Eigentlich genau das Gegenteil der aktiven Geräuschünterdrückung. Hierbei werden die Nebengeräusche über das außen angebrachte Mikrofon an die Treiber weitergeben. Somit werden die Neben- und Umgebungsgeräusche verstärkt. So kann man auch Musik hören und bekommt dennoch mit was in seinem nahen Umfeld gesprochen wird.

Tragekomfort

Wie bereits erwähnt kommen die Airpods mit verschiedenen Silikontips, in den Größen von S bis L. Die Silikontips werden an die Airpods angeklipst. Will man sie entfernen bzw. wechseln, einfach kräftig daran ziehen. Ich persönlich habe auf die Größe S gewechselt. Über die Bluetooth Einstellungen euers iPhone könnt ihr zusätzlich einen Passtest für die Ohreinsätze durchführen. Sowohl bei der Größe S und M war das Ergebnis positiv. Ich würde ich eher euerm persönlichen Empfinden trauen, wie angenehm die Airpods im Ohr sitzen.

Wie gesagt habe ich die Kopfhörer fast den ganzen Tag in Verwendung gehabt. Auch nach mehreren Stunden war der Tragekomfort immer noch angenehm. Kein Drucken oder gar Schmerzen am Ohr. Und das Beste ist, sie halten beim Joggen und fallen nicht wie die Vorgänger aus den Ohren.

Bedienung

Die Bedienung kann sowohl über das iPhone oder direkt über die Airpods erfolgen. Auf der Unterseite der Airpods ist ein Druckempfindlicher Bereich. Über diesen können die Airpods gesteuert werden. Drückt man den Drucksensor bekommt man auch direkt ins Ohr ein Feedback über den getätigten Tastendruck in Form eines Klickgeräusches. Über einen Tastendruck kann die Wiedergabe gestartet werden bzw. pausiert werden oder eingehende Anrufe angenommen werden.

Über zwei kurz hintereinander folgende Tastendrücke kann zum nächsten Track gesprungen werden. Über drei Tastendrücke wird zum vorherigen Track gesprungen.

Hält man den Drucksensor gedrückt kann man zwischen der Aktiven Geräuschunterdrückung und dem Transparenzmodus wechseln.

Dann gibt es da noch Siri: Über Siri kann eigentlich alles gesteuert werden, so zum Beispiel auch die Lautstärke. Es können Nachriten verschickt werden, Anrufe getätigt werden und es werden sogar eingehende Nachrichten vorgelesen. Und das, ohne die Kopfhörer aus den Ohren zu nehmen, oder auf sein Handy zu schauen. Willkommen im Apple Ökosystem.

Akku

Eine Ladung der Kopfhörer hält ca. 4 Stunden durch. Anschließend können diese aber ins Ladecase gelegt werden, dadurch werden sie automatisch geladen. Das Ladecase selbst kann sowohl über ein Netzteil und dem mitgelieferten Ladekabel geladen werden, oder über eine QI Ladefläche. Mein Qi-Ladepad von Belkin lädt das Ladecase ohne Probleme auf.

Fazit

Ich bin hellauf von der Airpods Pro begeistert. Ich habe sie mir hauptsächlich gekauft, um sie während längeren Dauerläufen zu verwenden. Zudem lassen sie sich auch direkt mit der Apple Watch verwenden, so kann sogar das iPhone zuhause bleiben. Die Tonqualität ist für meinen Geschmack mehr als ausreichend, das Noise Cancelling kommt leider nicht ganz an die großen ran, ist aber sehr nah dran. Der Preis ist mit aktuell 279€ nicht ganz günstig. Ich vermute aber, dass wir durch diverse Angebote schon bald an die 250€ kommen. Von mir gibt es eine Kaufempfehlung.

Angebot
Apple AirPods Pro
25.688 Bewertungen
Apple AirPods Pro
  • Aktive Geräuschunterdrückung für immersiven Klang
  • Transparenzmodus, um dein Umfeld zu hören und darauf reagieren zu können
  • Weiche, konische Silikontips in drei Größen für eine individuelle Passform
  • Vor Schweiß und Wasser geschützt
  • Der Adaptive EQ passt Musik automatisch an deine Ohrform an

TEST: Benq ScreenBar E-Reading lED Task Lampe für den Monitor

In den letzten vier Wochen hatte ich die Gelegenheit die Monitor Lampe von Benq zu testen. Dabei handelt es sich um eine LED Schreibtisch/Monitorlampe die am Monitor befestigt wird. Die Lampe strahlt dabei indirekt auf den Monitor und erzeugt so ein angenehmeres Licht für die Augen.

Lieferumfang

Im Lieferumfang befindet sich neben der Lampe selbst, die Halterung, und ein passendes Micro-USB Kabel. Dieses wird für die Stromversorgung benötigt. Idealerweise verbindet man das Stromkabel direkt mit dem zu verwendeten PC. Dann geht die LED immer an sobald der PC gestartet wird. Zudem befindet sich noch eine Kurzanleitung im Lieferumfang.

Installation

Zur Inbetriebnahme muss lediglich die Lampe selbst mit der Halterung verbunden werden. Diese wird einfach in die Halterung geklipst. Es ist darauf zu achten dass die Micro USB Buchse hinter der Aussparung der Halterung sichtbar ist. Anschließend kann die Halterung mitsamt der LED am Monitor befestigt werden. Danach einfach das USB Kabel mit dem PC und der Lampe verbinden.

Benutzung

Über die auf der Oberseite der ScreenBar angebrachten Taster können die Helligkeit und der Farbton angepasst werden. Auf der linken Seite befinden sich die Taster für die Helligkeit un die Farbtemperatur. Laut Herstellerangaben kann die Farbtemperatur zwischen 2700K und 6500K eingestellt werden. Auf der rechten Seite befindet sich neben dem Ein und Ausschalter ein Taster um den eingebauten Umgebungslichtsensor zu aktivieren bzw. deaktivieren. Ich selbst habe den Umgebungslichtsensor immer eingeschaltet. Dadurch passt sich die ScreenBar automatisch den Lichtbedingungen des Raumes an.

Das Licht ist wirklich angenehm und durch die verschiedenen Einstellmöglichkeiten kann jeder seine bevorzugte Lichttemperatur und Leuchtkraft einstellen. Ich verwende die Lampe im Büroalltag und möchte nicht mehr darauf verzichten. Die Lampe kostet aktuell knapp 100€, aber gerade für Leute die viel Zeit am Bildschirm verbringen ist es eine tolle Investition. Ein weiterer Vorteil der ScreenBar ist die Ausleuchtung von Tastatur und Schreibtisch bei kompletter Dunkelheit, und das mit einem sehr angenehmen Licht.

Audi A3 8P Standlicht Schalterbeleuchtung defekt

Eines Tages bemerkte ich, dass an meinem Lichtschalter im Audi A3 8P die Beleuchtung für das Standlicht nicht mehr funktionierte. Das Symbol für das Standlicht am Lichtschalter leuchtet normalerweise grün, sobald das Standlicht oder Abblendlicht eingeschaltet wird.

Audi A3 8P Lichtschalter

Ich vermutete zunächst eine defekte LED. Als ich den Lichtschalter aber ausgebaut habe und Zugang zur Platine hatte, konnte ich mithilfe eines Multimeters feststellen dass die LED zu leuchten anfing. Also habe ich nur die Lötpunkte nochmals nachgelötet und den Lichtschalter eingebaut. Die LED hat dann kurze Zeit geleuchtet, ging aber nach danach wieder aus.

Also beschloss ich die LED gegen eine neu zu ersetzen. Bei den hier verbauten LEDs handelt es sich um die Bauform 3528. Die von Audi verbauten LEDs haben vermutlich nur eine Leuchtkraft von ca. 300mcd. Die schwächste LED die ich gefunden habe hat 780mcd. Sie ist also deutlich heller. Ich habe die grüne LED direkt bei Conrad bestellt.

Ausbau Lichtschalter

Um die LED zu wechseln muss der Lichtschalter zunächst ausgebaut werden. Dafür muss die Schalter in die Nullstellung gedreht werden. Nun kann man den Schalter nach innen drücken und währenddessen im Uhrzeigersinn Richtung Standlicht drehen. Bei der halben Wegstrecke rastet der Schalter aus und lässt sich entfernen. Nun hat men genügend Platz um die beiden Stecker auf der Rückseite zu entfernen.

Auf der Rückseite des Lichtschalters befinden sich drei Schrauben. Diese müssen gelöst werden. Anschließend kann man den Deckel entfernen.

Anschließend kann die Platine aus der Halterung entfernt werden. Auf der Rückseite befindet sich noch eine Plastikhalterung bzw. Verkleidung. Darin ist wiederum eine Plastikschiene die über die einzelnen Kontakte auf der Platine „rutscht“. Je nachdem in welcher Position sich der Lichtschalter befindet. Dieser Schlitten muss ebenfalls entfernt werden. Dann hat man Zugriff auf die LEDs.

Die grüne LED befindet sich gegenüber der abgeflachten Seite der Platine. Beim Auslösen stellte sich sehr schnell heraus, warum die LED nicht mehr funktionierte. Die Pads auf der Platine und die Kontakte der LED selbst waren hinüber. Beim Auslösen sind gleich beide Pads abgerissen. Deshalb musste improvisiert werden. Ich habe zunächst an die neue LED zwei ca. 0,5cm lange Fädeldrähte angelötet. So konnte ich die LED an den zwei nächstmöglichen Pads auf der Platine anlöten und mit Sekundenkleber auf der Platine fixieren.

Die Reparatur ist jetzt zwei Monate und die LED für das Standlicht funktioniert ohne Einschränkungen. Ein neuer Lichtschalter hätte bei Audi knapp 100€ gekostet.

Onkyo C-7030 Laser reinigen

Der Onkyo C-7030 ist zwar schon etwas länger auf dem Markt, er ist aber immer noch ein hervorragender CD-Player. Zusammen mit dem Onkyo TX-NR626 und meinen [amazon_textlink asin=’B002BX1WZ6′ text=’Canton SL 580′ template=’ProductLink‘ store=’jukablog-21′ marketplace=’DE‘ link_id=’edc98843-3a5c-11e8-8523-2dd2221d8a5f‘] Lautsprechern liefert er einen bezaubernden Klang, der seines gleichen sucht. Ich habe mir den Player als defektes Gerät auf ebay für 30€ gekauft. Laut Artikelbeschreibung liest er keine CD´s mehr ein. Ein oft anzutreffenden Problem in Raucherhaushalten. Nikotin setzt sich auf der Linse des Lasers ab. Zum Vergleich: Im freien Handel wird der Player immer noch für knapp 200€ gehandelt. Aus diesem Grund möchte ich euch zeigen wie ihr den Player wieder flott bekommt.

Der Deckel des Gehäuses ist mit insgesamt acht Schrauben befestigt. Jeweils zwei auf den beiden Außenseiten und vier auf der Rückseite. Nachdem die Schrauben entfernt worden sind könnt ihr den Gehäusedeckel nach hinten schieben und dann entfernen. Vor dem Ausbau empfiehlt es sich die CD Lade zu öffnen und den Player dann vom Strom zu nehmen. So bleibt die Lade geöffnet. Mit geschlossener Lade kommt man nur sehr schwer an den Laser. Wichtig: Auf jeden Fall den Netzstecker vor der Reparatur entfernen.

Anschließend kann der Laser vorsichtig mit der Hand Richtung Gehäuserückseite geschoben werden. Die Linse wird dann mit Isopropanol gereinigt. Ich verwende dafür immer Ohrenstäbchen. Darauf kommen ein paar Tropen Isopropanol. Mit dieser Seite kann die Linse vorsichtig gereinigt werden. Anschließend mit der anderen Seite des Ohrenstäbchen die Linse leicht trocknen.

Der Player aus ebay funktioniert seit der Reparatur einwandfrei und ist täglich in Gebrauch. Isopropanol bekommt ihr am leichtesten in der örtlichen Apotheke, oder z. B. auf Amazon. Ich werde euch unten die entsprechenden Produkte verlinken.

Finger weg von Media Range 50 GB BD-r DL

Bei meiner letzten Bluray Spindel habe ich mal wieder auf die Media Range Double Layer Rohlinge gesetzt. Es wurde eine 10er Spindel von Amazon. Die Rohlinge haben den bereits bekannten Media Code VERBAT-IMF-000. Von diesem habe ich ja bereits einige male berichtet. Bei der letzten Charge haben sie allerdings den Vogel abgeschossen. Von den gebrannten Rohlingen waren gerade mal drei stück brauchbar.

Mit brauchbar meine ich nicht dass sich die Rohlinge nicht brennen lassen haben, oder der Brennvorgang abgebrochen hat. Nein, das Brennen selbst hat mit meinem Pioneer BDR-S09 ohne Probleme funktioniert. Gebrannt wurde mit 4x Brenngeschwindigkeit.

Das nachträgliche scannen mit meinem Lite-On iHBS-112 brachte aber ernüchternde Ergebnisse. Fast jeder Rohling hatte an immer der gleichen Stelle erhebliche Ausreißer. Dies war sogar von außen am Rohling selbst sichtbar. An dieser Stelle befand sich ein heller Fleck/Punkt. Aber seht euch die Scans selbst an. Der letzte Scan war einer der vermeintlich guten. Meine Empfehlung ist, einen weiten Bogen um die Rohlinge zu machen. Meine nächste Spindel wird wohl wieder eine 50er Spindel Verbatim aus Japan. 

Disc_quality_21-März-2018

Disc_quality_23-März-2018

Disc_quality_23-März-2018_2

Slim Line Bluray Laufwerk – Laser reinigen

In meinem HTPC ist ein Bluray Slim Line Laufwerk für die Wiedergabe von Blurays und DVDs zuständig. Vor kurzem habe ich das Gerät ausgebaut und den Laser gereinigt.
Dies kann manchmal helfen wenn Blurays oder DVDs nicht korrekt eingelesen werden oder während der Wiedergabe stocken. Aber wie genau kommt man bei einem Slim Line Laufwerk an den Laser? Bei meinem Laufwerk einem Panasonic UJ-265 war es recht einfach. Zunächst muss das Gerät natürlich aus dem PC/Laptop ausgebaut werden.

Danach geht es auch schon ans auseinanderbauen des Laufwerks. Bei meinem Gerät befindet sich an der Geräterückseite eine kleine Lasche, diese muss zunächst entfernt werden. Die Lasche soll Vibrationen minimieren. Also die beiden Schrauben lösen und die Lasche einfach abziehen.

Im zweiten Schritt müssen alle Schrauben die sich an der Oberseite des Laufwerks befinden entfernt werden. Danach kann die Frontblende vorsichtig abgezogen werden. Diese ist mit zwei Laschen an der Oberseite des Laufwerks eingehängt. Anschließend kann der obere Teil des Gehäuses abgenommen werden. Und schon haben wir Zugriff auf den Laser.

Für die Reinigung empfiehlt sich Isopropanol. Einfach 3-4 Tropfen auf ein Ohrenstäbchen und die Linse vorsichtig damit reinigen. Danach kann das Laufwerk in umgekehrter Reihenfolge wieder zusammengebaut werden.

Test: Tutuo USB C Adapter für MacBook Pro

Wer im Besitz eines aktuellen MacBook Pro ist benötigt auf kurz oder lang einen passenden USB Type C Adapter um seine alten USB Sticks, Speicherkarten und sonstigen USB Geräte mit dem Macbook verbinden zu können.

Einen passenden Adapter gibt es von Tutuo. Ich habe den Adapter jetzt zwei Wochen in Verwendung und kann meine Erfahrungen teilen. Das Verbindungskabel des Adapters ist fest mit dem Adapter verbunden und kann nicht entfernt werden. An dieser Stelle hätte ich mir ein separates Kabel gewünscht. Im Fall eines defekts kann dieses nicht ausgetauscht werden.

Der Adapter hat erstaunlich kompakte Maße von (LBH: 81mm, 42mm, 14mm). Das Anschlusskabel hat eine Länge von 230mm. Im Gegensatz zum Macbook Pro ist das Gehäuse des Adapters leider komplett aus Kunststoff. Die Verarbeitung ist trotzdem auf einem sehr hohen Niveau. Auf dem Adapter signalisiert eine weiße LED sobald der Adapter mit dem Macbook oder anderem Gerät verbunden ist.

Der Adapter bietet folgende Anschlussmöglichkeiten:

  • 1x USB 2.0
  • 1x USB 3.0
  • 1x MicroSD Kartenslot
  • 1x SD Kartenslot

Zudem kann an dem Adapter, auch das Netzteil des Macbooks angeschlossen werden. Somit ist es möglich das Macbook mit angeschlossenem Adapter zu laden. So können auch andere Geräte die an dem Adapter angeschlossen sind geladen werden. Zum Beispiel ein Handy.

Zu einem Preis von aktuell 16,99€ gibt es von mir eine Kaufempfehlung.